Facelifting Mann - Alster-Klinik Hamburg

Der Zeit ein Schnippchen schlagen – mit einem Facelifting in der Alsterklinik Hamburg.

Das Alter hinterlässt überall seine Fußabdrücke und unterscheidet dabei nicht zwischen Mann und Frau. Neben den stark beanspruchten Händen ist es vor allem unser Gesicht, an dem sich die Spuren der Jahre ablesen lassen. Mimik, Sonneneinstrahlung, unreine Luft, jahrelanges, tägliches Rasieren; vielleicht eine ungünstige Ernährung und Nikotinkonsum – zusammen mit den ganz natürlichen Prozessen, die das Alter mit sich bringt (Feuchtigkeitsunterversorgung, Muskel- und Gewebeerschlaffung) bewirken all diese Faktoren, dass auch die männliche Gesichtshaut spröde, trocken und faltig wird.

Abhilfe kann ein Facelift schaffen. Und zwar auf schonende Weise und ohne das Risiko einer Typveränderung. Wenn ein Facelifting von einem hochqualifizierten Chirurgen mit dem siebten Sinn für die äußere Ästhetik des Menschen und dazu mit langjähriger Erfahrung auf dem Gebiet der ästhetisch-kosmetischen Medizin durchgeführt wird, sind die Erfolgsaussichten hoch, dass das Facelifting zu einem Aussehen verhilft, das neue Frische, Vitalität und Jugendlichkeit ausstrahlt. Wie bei der Frau wird auch beim Facelift für den Mann die Haut im Gesicht und am Hals gestrafft und die Muskulatur in diesen Arealen insgesamt gestärkt. Es bietet sich der Vergleich an mit einem knittrigen Bettlaken, das straff gezogen wird. Ergebnis: Die Falten werden geglättet, das Gesicht wirkt insgesamt jünger und unverbrauchter.

Die Alsterklinik in Hamburg steht für allerhöchste Qualität, wenn es ein Facelift sein soll – auch für Männer.

VORGEHEN UND RISIKEN DES FACELIFTINGS IN DER ALSTER-KLINIK HAMBURG

Wie bei allen kosmetischen Eingriffen werden auch beim Facelifting für Männer zwei Hauptziele angestrebt:

  • Ein möglichst natürliches Ergebnis, dem man nicht anmerkt, dass „herumgedoktort“ wurde.
  • Ein buchstäblich möglichst nahtloser Übergang von alt zu neu: Unsichtbarkeit der Schnitte und Narben.

Die Schnitte beim Facelifting werden in der natürlichen Falte vor den Ohren, auf der Rückseite der Ohrmuschel und im Bereich der Stirn und Schläfen in den Haaren bzw. der Haarlinie versteckt. Die Narben liegen somit komplett im Verborgenen.

Ein Mann, der sich einem Facelifting unterzieht, wird üblicherweise in einen leichten Dämmerschlaf versetzt. Intraoperativ nutzen wir die Technik der Radiochirurgie (hochfrequenter, gebündelter Strom), wodurch Blutungen vermieden werden können, Schwellungen deutlich geringer ausfallen, das Gewebe schonender behandelt wird und insgesamt ein schnellerer Heilungsprozess stattfindet als bei der Arbeit mit dem Skalpell.

Um einen zusätzlichen Verjüngungseffekt zu erzielen, wird ein Facelifting gerne mit anderen Korrekturen kombiniert. Dazu gehören zum Beispiel ein Anheben der Augenbrauenpartie, die Glättung von Zornesfalten, die Entfernung von Tränensäcken, die Straffung des Halses (Fettabsaugung) sowie die Lidkorrektur (Oberlid- oder Unterlidlifting).

Ist ein Facelifting mit Risiken verbunden?

Ja. Jeder Fremdeingriff in den menschlichen Körper ist mit Risiken verbunden. Neben Unverträglichkeiten gegenüber eingesetzten Medikamenten kann es zu Störungen im Wundheilungsprozess kommen. Auch eine örtliche oder Vollnarkose birgt immer ein Risiko. Da wir in der Alsterklinik Hamburg jeden einzelnen Fall und die zum Einsatz kommende Methode/Technik individuell bewerten müssen, bitten wir Sie, sich über mögliche Risiken vor, während und nach dem Eingriff in einem persönlichen Gespräch zu informieren.

Fragen kostet nichts: Vereinbaren Sie Ihren Termin in der Alsterklinik Hamburg für eine ausführliche, unverbindliche Beratung – auch über unsere Preise und die Finanzierung.
Telefon: 040 - 444 442

Alle wichtigen Informationen zum Thema hier im PDF-Format direkt zum Herunterladen. PDF-Datei
oder im Downloadverzeichnis PDF-Alster Klinik
Anästhesie:
Vollnarkose
Stationärer Aufenthalt:
1 - 2 Tage
Fadenentfernung:
nach 14 -21 Tagen
Sport:
nach 4 - 6 Wochen (uneingeschränkt)
Haltbarkeit:
10 - 15 Jahre
OP-Dauer:
ca. 3 - 4 Stunden
Duschen:
sofort möglich
Gesellschaftsfähig:
nach ca. 1-2 Woche
Narben:
kaum sichtbar